Vorstellung des Jahreskalenders 2020

Der Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V. stellte am Donnerstag, den 14. November seinen Jahreskalender für das kommende Jahr 2020 vor. Um 18:00 Uhr versammelten sich im Torbogen Soubise nicht nur Mitglieder des eigenen Vereins sondern auch Geschichtsfreunde aus anderen Mitgliedsvereinen des Stadtverbandes. Auch die beiden Abgeordneten der CDU im Saarländischen Landtag Raphael Schäfer und Marc Speicher, beide auch sehr geschichtsinteressiert und in anderen Geschichtsvereinen engagiert, ließen es sich nicht nehmen, der Einladung Folge zu leisten. 

 

Der Jahreskalender 2020 ist erhältlich für 15,00 EUR im Fahrradhaus Schwarz in der Bahnhofstraße sowie im Bistro Carat im Vereinshaus und im Zeitungslädchen "Lauter Dinge" auf der Siedlung in Fraulautern, sowie selbstverständlich auch bei den Mitgliedern des Vereins oder im Rahmen der Geschichtstreffen im „Torhaus Soubise“.

++ Es war verdammt „heiß“ in der Allee ++

Die Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis e. V. hatte noch vor Weihnachten Heft Nr. 4/2019 der Zeitschrift „Unsere Heimat“ herausgegeben, die unter dem Motto stand: 75 Jahre danach: „Die ‚Amis‘ kommen“ (Beiträge zu Evakuierungen und Kriegsende).

Unser Verein hatte im Rahmen der gleichnamigen Ausstellung im Landratsamt Saarlouis anlässlich des „Tages der offenen Tür“ drei Präsentationstafeln über die bemerkenswerten Kämpfe beim Einzug der Amerikaner in Saarlouis und Fraulautern zusammengestellt. Im Rahmen dieser Ausstellung wurde der erste Vorsitzende gebeten, die Ereignisse Anfang Dezember 1944 in einem Aufsatz zu behandeln.

 

Das neue Heft der Zeitschrift „Unsere Heimat“ enthält daher einen 15seitigen, reich bebilderten Aufsatz mit dem Titel ++ Es war verdammt „heiß“ in der Allee ++.

Der Aufsatz befasst sich vornehmlich mit der Sprengung der Fraulauterner Brücke durch die Deutschen und der Eroberung der noch intakten Vauban’schen Schleusenbrücke am 3. Dezember 1944 durch die Amerikaner und die anschließenden Straßen-kämpfen in Fraulautern. Neben einer ausführlichen Darstellung des Kampfverlaufes mit Karten zeigt der Aufsatz auch reale Kampfszenen aus amerikanischen Archiven.

 

Die genannte Zeitschrift ist im Einzelbezug bei den örtlichen Buchhandlungen zum Preise von 5,00 € erhältlich.

Jubiläumsheft des "Rodener Prisma"

Am 6. November 2019 wurde vom Rodener Geschichtskreis e. V. das Jubiläumsheft „Rodener Prisma“ im Kolpingsaal des Karl-Thiel-Hauses vorgestellt. Es ist dies das 10. Heft der Serie, die im Jahre 2014 begonnen wurde. Das Jubiläumsheft ist dem im letzten Jahr plötzlich verstorbenen Mitbegründers Gerd Meyer gewidmet.

Für die Geschichtsfreunde in Fraulautern dürfte von besonderem Interesse sein der Aufsatz unseres Vorsitzenden Guido Fontaine „Die Erschlagung des Georg Goutt in der Buschbacher Mühle bei Saarlouis“.

 

Der Aufsatz beschäftigt sich mit einer grausamen Mordtat aus dem Jahre 1860, die sich in der Buschbacher Mühle in Roden (heute Wohngebiet „Böttler-Mühle“) zugetragen hat, wobei es nach den Gerichtsakten auch zahlreiche Fraulauterner Bezüge gibt.

 

Das Heft ist für 4,00 € in den Buchhandlungen Pieper und Bock & Seip in Saarlouis wie auch beim Rodener Geschichtskreis erhältlich.

Vorstellung des Jahreskalenders 2019

Der Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V. stellte am Montag, den 1. Oktober 2018, seinen Jahreskalender „Fraulauterner Ansichten 2019“ vor. Es handelt sich diesmal um eine Zusammenstellung von ausschließlich aus dem Archiv des Vorsitzenden stammenden Postkarten in Hochformat mit teilweise noch vorhandenen, meist aber kriegszerstörten Motiven, angefangen vom Torbogen, dem Eingang zur Klosterkirche, dem Innern der im Kriege völlig zerstörten neugotischen Kirche sowie der Apolloniakirche, ergänzt um eine Werbepostkarte zum 35jährigen Vereinsjubiläum des Gesangvereins „Liederkranz“ im Juli 1907.

 

Wie immer sind die Motive der einzelnen Monate auf einem gesonderten Blatt noch einmal zusammengestellt und kurz erläutert.

 

Die Vorstellung des Kalenders fand statt in den Vereinsräumen im „Torhaus Soubise“ und war überaus stark besucht. Oberbürgemeister Peter Demmer stellte in seiner kurzen Ansprache sein besonderes Interesse an der Geschichte der Stadtteile der Kreisstadt Saarlouis heraus und würdigte die Arbeit der im Stadtverband für historisch-kulturellen Vereine zusammengeschlossenen Ortsvereine.

 

Innerhalb der Veranstaltung wurde außerdem Herrn Josef Feiler die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft des Vereins überreicht, welche die Mitgliederversammlung Anfang des Jahres einstimmig beschlossen hatte. In seiner Laudatio würdigte der Vorsitzende die besonderen Verdienste von Josef Feiler um die Belange des Vereins, insbesondere der Ordnung des Vereinsarchivs und der digitalen Erfassung der auf den Stadtteil bezogenen Literatur. Ganz besonders wurde betont die inzwischen über einige Jahre dauernden Recherchen des Ehrenmitglieds bei der Suche und Erfassung der Grenzsteine des Ortes und der zum Kloster Fraulautern gehörenden freien Reichsherrschaft Schwarzenholz.

Es war eine gelungene Veranstaltung, die nach ihrem offiziellen Teil noch Gelegenheit zu intensiven Fachgesprächen bot.

 

Der Jahreskalender 2019 ist erhältlich für 15,00 EUR bei dem Fahrradhaus Schwarz in der Bahnhofstraße sowie im Bistro Carat im Vereinshaus in Fraulautern, selbstverständlich auch bei den Mitgliedern des Vereins oder im Rahmen der Geschichtstreffen im „Torhaus Soubise“.

Das Vereinshaus Fraulautern

Aus Anlass des 25jährigen Bestehens des neuen Vereinshauses in Fraulautern erläutert der Verfasser die langjährige Geschichte des Vereinshauses, die sich zeitlich in drei Phasen aufteilen lässt. Die erste Phase beginnt mit der Gründung des Vereinshausvereines im Jahre 1904, dem Bau und der Einweihung des Vereinshauses an Pfingsten des Jahres 1905, mit seinem Betrieb über die Zeit des ersten Weltkrieges hinweg bis zur Liquidierung des Vereinshausvereines. Die zweite Phase beginnt von der Übernahme des Hauses durch die Eheleute Peter und Maria Arns als "Weinhaus Arns" am 1. Januar 1937. Der dritte Abschnitt beschreibt die Entwicklung des Neubaus und beginnt mit dem Erwerb des "Weinhaus Arns" durch die Stadt Saarlouis am 2. März 1978, der Niederlegung des alten Gebäudes bis hin zur Errichtung des neuen Vereinshauses und seiner Eröffnung am 25.September 1992.

 

Mit Beginn dieser Veröffentlichung werden auch die zukünftigen Publikationen dieser Reihe auf vielfachen Wunsch hin bebildert.

 

Das dritte Heft unserer Reihe kann ab Januar erworben werden bei den Mitgliedern des Vereins sowie im Fahrradhaus Robert Schwarz und in der Gaststätte Carat.

Das Wunder von Fraulautern

Das Heft 2 (März 2017) der Schriftenreihe des Vereines für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V. beschäftigt sich mit wundersamen Heilungen, die anlässlich der Heilig-Rock-Wallfahrt im Jahr 1844 stattgefunden haben soweit diese auch kirchlich anerkannt wurden. Zwei dieser Heilungen betrafen Mädchen der Familie Winter aus Fraulautern, die an einer nicht als heilbar beschriebenen Kopferkrankung litten. Die Mutter der beiden Mädchen machte sich zu Fuß auf die Wallfahrt nach Trier und ließ ein Stück Tuch an den Heiligen Rock anrühren, das sie nach ihrer Heimkehr den Kindern um die Köpfe band mit der Folge, dass die Kinder in kürzester Zeit geheilt waren. Eines der beiden Mädchen wurde später die Mutter der im Jahre 1987 selig gesprochenen Schwester Blandine Merten.

Das Heft wird vorgestellt im Torhaus Soubise am Donnerstag, den 13. April 2017 um 18:00 Uhr. Interessenten sind herzlich willkommen.

 

Das Heft kann erworben werden bei den Mitgliedern des Vereins sowie im Fahrradhaus Robert Schwarz und in der Gaststätte Carat zum Preis von 9,00 EUR.

„Fraulautern im Dritten Reich – die Geistlichkeit im Widerstand“

Der Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V. hat ein neues Druckwerk herausgegeben mit dem Titel „Fraulautern im Dritten Reich – die Geistlichkeit im Widerstand“. Es stellt das erste Heft einer beginnenden Schriftenreihe dar, die sich mit besonderen Ereignisse aus der Ortsgeschichte Fraulauterns befasst und die teilweise schon Gegenstand von Vorträgen waren.

Der Verein kommt damit einem Wunsch vieler geschichtsinteressierten Bürgern nach, die diese recht umfangreich ermittelten Geschehnisse nachlesen und durch eigene Forschungen noch vertiefen wollen. Die Hefte sind ausschließlich bei den Vorstandsmitgliedern des Vereins erhältlich. Das erste Heft (siehe Abbildung), bestehend aus 80 Seiten, wird zum Preise von 12,00 EUR angeboten. 

 

Das Heft kann erworben werden bei den Mitgliedern des Vereins sowie im Fahrradhaus Robert Schwarz und in der Gaststätte Carat zum Preis von 14,00 EUR.

Übersicht Kalender 2016

Veröffentlichungen

Sämtliche Veröffentlichungen können erworben werden in den 14tägigen Sitzungen des Arbeitskreises im Torhaus Soubise.

 

Kalender

Für das Jahr 2017 wurde ein Jahreskalender nicht zusammengestellt. Bisher haben wir vier Jahreskalender herausgegeben, sämtlich mit hochwertigen Drucken alter Fraulauterner Ansichten. Sämtliche Kalender können noch erworben werden, die aus den Vorjahren zu reduzierten Preisen. Es gilt die jeweils im Torhaus Soubise aushängende Preisliste.

 

Arbeitspapiere

Bei den Arbeitspapieren handelt es sich um ausgearbeitete Hefte mit Handlungsanleitungen, die dazu dienen sollen das Interesse an gewissen Bereichen unserer Tätigkeit zu wecken, aber auch dabei mitzuwirken, Informationen zu sammeln, Unklarheiten aufzudecken oder ganz einfach mitzuarbeiten bei der Vervollständigung unserer Recherchen.

 

Mord in den Stangenbohnen

Kurzbiographie

 

Die Autorin ist 1944 in Losheim am See geboren und hat nach vier Jahren Grundschule in der Klosterschule Fraulautern ab 1954, das Mädchenrealgymnasium in Saarlouis besucht. Dort hat sie 1963 das Abitur abgelegt und anschließend das Studium der Germanisitk und Romanistik an den Universitäten Saarbrücken, Paris und Heidelberg aufgenommen, das sie 1969 mit dem Staatsexamen abgeschlossen hat. Bis 2000 war sie Lehrerin am Gymnasium für die Fächer Deutsch und Französisch. Seit ihrer Frühpensionierung aus gesundheitlichen Gründen ist sie freie Schrift-stellerin.

Als Erstpublikation hat sie 2008 die vorliegende Sammlung von Mundartgeschichten herausgegeben. Inzwischen wird im Novum Verlag, Wien, ihr Kriminalroman verlegt, der im Juli 2015 erscheinen wird. Zur Zeit arbeitet die Autorin an einem Bühnenwerk mit den Protagonisten Heinrich Heine und Rose Ausländer.

 

 

Inhaltsübersicht

 

Die Erzählsammlung „Mord in den Stangenbohnen“ enthält acht Geschichten in moselfränkischer Mundart. Der Untertitel „Lauter Lauterner Geschichten“ gibt die Quelle der Erzählungen an,

sie bringen dem Leser auf unterhaltsam humorvolle Weise Ereignisse nahe, die sich so oder fast so im Heimatdorf der Autorin abgespielt haben.

Da geht es z. B. um eine der großen Überschwemmungen, die das Dorf unter Wasser gesetzt und seine Bewohner in oft komische Ausnahmesituationen gebracht haben, oder um den schwungvollen Handel mit Beichtzetteln, der auf dem Hof der Klosterschule stattfand.

Ein anderes Mal gerät ein im Dorf wohlbekanntes Original auf seiner Arbeitsstelle in Merzig in dichten Nebel und findet erst nach kuriosen Irrfahrten spät in der Nacht nachhause zurück.

Vier Mitglieder des Turnvereins wollen eine Radtour an die Mosel unternehmen, kommen aber nicht über die Dorfgrenze hinaus und versacken bei der Wirtin im Kaiserhof.

Aus einem traurigen Ereignis, der Beerdigung eines Onkels, wird durch eine Kette misslicher Umstände eine belustigende Leichenfeier.

Dem Hund des Dorfpastors, der allzusehr auf Freiersfüßen unterwegs ist, wird in Form eines Racheaktes übel mitgespielt.

Die Titelgeschichte berichtet vom kläglichen Ende eines Hahnes in den Stangenbohnen, und die letzte Erzählung behandelt das Thema der verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen Saarländern, ihren Anverwandten und Lothringern. Sie führen zu einer unglaublichen Begegnung eines deutschen und eines französischen Soldaten vor der Schlacht auf den Spicherer Höhen.

 

Das Buch ist reich mit Bildern versehen, sie illustrieren die Orte, an denen sich die Geschichten abgespielt haben.

Das Buch ist erhältlich im örtlichen Buchhandel sowie beim Verein innerhalb der angekündigten Arbeitsgemeinschaften.

Vereinsraum Torbogen:
Klosterstraße 15
66740 Saarlouis-Fraulautern
______________________

Geschäftsadresse:
Verein für Geschichte

und Heimatkunde

Saarlouis-Fraulautern e.V.
Jahnstr. 93
66740 Saarlouis
 

"Soziale Stadt"

Auf den Seiten 

www.saarlouis.de und www.fraulautern.net können die ausführlichen Planungen eingesehen werden. 

Der Jahreskalender 2020 ist erhältlich für 15,00 EUR im Fahrradhaus Schwarz in der Bahnhofstraße sowie im Bistro Carat im Vereinshaus und im Zeitungslädchen "Lauter Dinge" auf der Siedlung in Fraulautern, sowie selbstverständlich auch bei den Mitgliedern des Vereins oder im Rahmen der Geschichtstreffen im „Torhaus Soubise“.

Vereinszeitung

Der Vorstand des Vereins informierte seine Mitglieder im Zusammenhang mit der diesjährigen Mitgliederversammlung durch Überreichung bzw. Übersendung einer Vereinszeitung, in welcher die Vereinsaktivitäten im verflossenen Jahr 2018 sowie die beabsichtigten Veranstaltungen in diesem Jahr erläutert wurden. 

2018
Vereinszeitung des Verein für Geschichte und Heimatkunde Fraulautern
Zeitung 2018.pdf
PDF-Dokument [931.8 KB]

Die Veranstaltungsdaten der Fraulauterner Vereine finden Sie im neuen Jahresveranstaltungs-kalender 2020, der seit Jahresbeginn kostenlos bei den Fraulauterner Gewerbetreibenden ausliegt.

                                

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e.V.