Neues Saarlouiser Heft Nr. 2/2020

Im felten-grafikdesign&verlag ist das Heft Nr. 2 im 4. Jahrgang (2020) erschienen, das als Titelbild eine Ansicht des Fraulauterner Bahnhofs zeigt. In dem Heft werden unter der Überschrift „Kannscht deich noch erénnern? – dòmols en Fraulautern" weitere Fraulauterner Postkarten im Großformat gezeigt, die alle bereits bekannt sind durch die Veröffentlichung in den Jahreskalendern unseres Vereins. Es handelt sich dabei um eine wahllose Zusammenstellung ohne neuen Informationsgehalt. 

Das Heft ist im Saarlouiser Buchhandel für 4,95 EUR erhältlich. 


Heimatbuch Beaumarais, Band 2 vorgestellt

Am Freitag, den 14. August wurde auf der Vauban-Insel in Saarlouis im Rahmen einer Open-Air-Veranstaltung der zweite Band des Heimatbuches Beaumarais vorgestellt. Schon vor zwei Jahren hatte der Verein für Mundart und Geschichte Beaumarais große Aufmerksamkeit erlangt, als er den ersten Band seines Heimatbuches über den Stadtteil Beaumarais veröffentlichte. Da viele dorfgeschichtlichen Themen in diesem ersten Band aus Platzgründen nicht berücksichtigt werden konnten, erschien nun ein zweites Buch mit 330 reich bebilderten Seiten. Auf diese Weise knüpft der Verein nahtlos an die erfolgreiche Aufarbeitung der Dorfgeschichte an und präsentiert erneut eine Vielzahl spannender Aufsätze.

Für den aktuellen Band konnten auch neue Autoren gewonnen werden, darunter der Journalist Johannes Adam, der die Geschichte des Kirchenchores Cäcilia zu Papier gebracht hat. Aus dem abwechslungsreichen Leben des Grafikers und Fotografen Hans Nicola berichtet Sabine Schmitt. Heinrich Pütz, der eine Vielzahl von Anekdoten z erzählen weiß, hat einen detaillierten Augenzeugenbericht zu besonderen Ereignissen im Zweiten Weltkrieg ausgearbeitet. Das Deutsche Rote Kreuz war Thema von Klaus-Rudi Faust. In seinem Aufsatz beschreibt er Aufbau und Entwicklung der Hilfsorganisation in Beaumarais. Peter Franz und Jürgen Baus recherchierten gemeinsam die Historie der früheren Beaumaraiser Feuerwehr. Esther Reichmann hat ihren Aufsatz zur Geschichte des Gesangsvereins aus dem ersten Band fortgesetzt. Monika Franz beschäftigte sich mit den Beaumaraiser Unternehmen und trug due umfangreiche Zahl an Gaststätten, Einzelhandel- und Handwerksbetrieben, von denen es heute nur noch wenige in Beaumarais gibt, zusammen. Volker Felten, in dessen Verlag das Buch erscheint, wirft in seinem Aufsatz einen Blick auf die Historie der Pfadfinderschaft des Saarlouiser Stadtteils. Weitere Kapitel befassen sich mit der Beaumaraiser Siedlung und den Kriegsdenkmalen. Das Buch enthält außerdem eine Auflistung der ehemaligen jüdischen Wohngebäude, die Maria und Heinrich Pütz zusammengestellt haben. Der Ehrenvorsitzende Walter Löffler hat sich im aktuellen Band der Mundart gewidmet und ein Gedicht zur „Beaumaraiser Sproch“ verfasst. Gerlinde Laurent, Maria und Heinrich Pütz sowie Horst Schönberger stellten neben dem Felten-Verlag den Großteil der historischen Fotografien und Dokumente zur Verfügung.

Das Buch ist erschienen beim Felten-Verlag und erhältlich bei den Vorstandsmitgliedern des Vereins für Mundart und Geschichte Beaumarais wie auch im örtlichen Buchhandel.

60 Jahre Redemptoristenklöster Bous und Püttlingen

Prof. Dr. Dr. Thomas Gergen, Mitglied im Rodener Geschichtskreis e. V., ist Autor und Herausgeber eines etwa 500 Seiten starken Buches über die beiden Redemptoristenklöster Bous und Püttlingen. Das Buch enthält die Hauschronik des Bouser Redemptoristenklosters, das am 22. November 2009 nach 60 Jahren seine Pforten für immer geschlossen hat. Wer sich für die Pfarreigeschichte interessiert, findet in diesem Buch zahlreiche Bezüge zu den nach dem 2. Weltkrieg in den Pfarreien Roden und Fraulautern durchgeführten Volksmissionen. Es geht außerdem viel um Prof. Goergen, der in Fraulautern geboren war und lange Jahre in Ensdorf Pastor gewesen ist.

 

In diesem Sinne ist das Buch auch von großem Interesse für die Saarlouiser Pfarreien.

Weitere Beiträge stammen von Norbert Sperling und Bodo Bost.

 

Wann die Vorstellung des Buch ist, entnehmen Sie bitte aus der Tagespresse.

„Unsere Heimat“                                                                            Mitteilungsblatt des Landkreises Saarlouis für Kultur und Landschaft, Heft Nr. 2, 2020“ 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto : Archiv Guido Fontaine

 

Kürzlich ist das zweite Quartalsheft der Zeitschrift „Unsere Heimat“ erschienen, welches drei Aufsätze enthält, die den Stadtteil Fraulautern betreffen.

 

Maria Besse und Thomas Besse behandeln in dem Aufsatz : Die Grenze zwischen Vierherrschaft Lebach und der Grafschaft Nassau-Saarbrücken von 1762 (Teil 1) die Hoheitsgrenze zwischen Landsweiler und Eidenborn und gehen den noch vorhandenen und auch den Standorten der verschwundenen Grenzsteine Nr. 1 – 30 nach, welche die Grenze der Vierherrschaft Lebach zur Grafschaft Nassau-Saarbrücken markieren sollten. Bekanntlich hatte das Augustinerinnenkloster Fraulautern einen Anteil von 1/7 an der Vierherrschaft Lebach inne. In gewohnt akribischer Form werden von den Autoren anhand von Karten die Standorte der Grenzsteine dargestellt, die auch mit ihren verschiedenen Weisungen im Bild gezeigt werden.

 

Johann Huffer (1907 – 1994), den Älteren noch als „Schoole“ bekannt, hat zu seinen Lebzeiten die Jugenderinnerungen eines Lausbuben verfasst, die in dem Heft teilweise abgedruckt sind. Der veröffentlichte Teil befasst sich vorallem mit den Spielplätzen in der Nähe des elterlichen Hauses, so vorallem am Fraulauterner Bach, von den Waschfrauen, die dort mit „Kaddo“ und „Plauel“ die eigene und gegen Lohnarbeit auch fremde Wäsche im klaren Bachwasser wuschen. Außerdem erinnert sich der Autor an die beiden Mühlen, nämlich die Obere Mühle, zuletzt „Schoen‘s Mühle“ genannt, und mit der Unteren Mühle, der „Zapp’s Mühle“. Bedauerlicherweise ist die Ansicht aus der mittleren Mühlenstraße nur teilweise wiedergegeben, so dass wir hier das vollständige Bild zeigen wollen, aus dem erkennbar wird, dass der Bäckereiwagen von Hunden gezogen wurde.

 

Dr. Peter Winter hat ein Aufsatz des Kölner Rechtsanwaltes Winfried Seibert im Jahrbuch 83 des Kölnischen Gerichtsvereins e. V. 2019 entdeckt unter dem Titel: Der Grabstein der Eheleute Gossi auf dem Rodenkirchener Friedhof, der Schwiegersohn, eine grandiose Erfindung und die Folgen. Der Grabstein trägt laut dem genannten Autor die Inschrift:

 

            Hier ruhen in Frieden Eduard Gossi /

            geb. zu Fraulautern am 27. April 1814

            gest. zu Bajenthal /

            am 5. Februar 1885. Gertrud Gossi /

            geb. Salm geb. zu Wallerfangen /

            am 21. April 1814 gest. zu Bajenthal /

            am 20. October 1887.

 

Eduard Gossi war am 27. April 1814 als nicht ehelicher Sohn der Christine Rouply in Fraulautern zur Welt gekommen und wurde durch die spätere Eheschließung mit Carl Friedrich Gossi legitimiert, so dass er dessen Familiennamen bekam. Im Jahre 1838 heiratete Eduard Gossi die aus der Wallerfanger Schifferfamilie Salm stammende Gertrud Salm.  Nach der Geburt von zwei Töchtern, zog die Familie nach Bayenthal  bei Köln, wo noch weitere Kinder geboren wurden. Die älteste Tochter Anna Catharina lernte an Fastnachtsdienstag 1858 in einem Tanzlokal August Nikolaus Otto kennen, den Sohn einer Land- und Gastwirtsfamilie, der eine Lehre als Kaufmann abgeschlossen hatte und Handlungsgehilfe in Frankfurt und Köln war. 10 Jahre später heirateten beide, nachdem Nikolaus Otto ein sicheres Einkommen zur Gründung einer Familie hatte und er auf der Pariser Weltausstellung im Jahre 1867 für den von ihm maßgeblich entwickelten Gasmotor mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Dieser Gasmotor war der Vorreiter des später entwickelten Otto-Viertakt-Motors, der auch flüssige Brennstoffe nutzen konnte und somit zum Vorreiter der heutigen Fahrzeugmotoren wurde. Ein lesenswerter Beitrag, der auch Veranlassung sein sollte, den Artikel von Winfried Seibert in dem Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins nachzulesen.

 

Das Heft erhalten die Mitglieder der Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis e. V. kostenlos; das Einzelheft ist bei den örtlichen Buchhandlungen zu erwerben.

 

 

 

Fraulautern und seine Abtei als „Arbeitstitel“ bei Festlegung des Standortes der neuen Festungsstadt, die man später Saarlouis nennen sollte 

In Heft Nr. 4/2019 der Saarlouiser Hefte aus dem felten-grafikdesign & verlag befasst sich der Autor Volker Felten mit der Platzsuche und dem Beginn der Planung für den Standort der neuen Festungsstadt, die Ludwig XIV. zur Absicherung der östlichen Reichsgrenze am Saarlauf für notwendig erachtete. Die nächste Ortschaft, die durch das Bauvorhaben tangiert wurde, war das Dorf Lautern, das auch am Französischen Hofe bekannt war durch seine Hochadelige Frauenabtei. Die nächste weiter entfernte Ortschaft war Wallerfangen, die aus strategischen wie auch aus Platzgründen nicht befestigt werden konnte. Mit ihr hatte man andere Dinge vor.

 

So war es nur folgerichtig, dass der Name Lautern bzw. Fraloutre mehrfach in dem Schriftwechsel zwischen Vauban, Choisy und dem Kriegsminister Louvois auftaucht. Aus diesem Schriftwechsel hatte Karl Balzer in seinem vorzüglichen Buch „Saarlouis – das königliche Sechseck“ hergeleitet, dass auch andere (modifizierte) Pläne für den Standort der neuen Festungsstadt in Betracht gezogen wurden, so u. a. auch eine Version, die den Ort Lautern mit seinen Wohnplätzen in den Festungsbereich einbeziehen sollte.

 

In seinem Aufsatz „… und er hatte doch Recht!“ befasst sich Volker Felten mit den Schlussfolgerungen Karl Balzers und verteidigt dessen Theorienspiel und sein Ergebnis, wie bereits aus der Aufsatzüberschrift hervorgeht.

 

Der Artikel in den Saarlouiser Heften ist trotz einiger riskanter Schlussfolgerungen durchaus lesenswert und für die Interessenten der Fraulauterner Ortsgeschichte dringend zu empfehlen, zumal auch die optische Aufmachung des Artikels durch Fotografien und Karten beispiellos ist.

 

Das Saarlouiser Heft ist zum Preise von 4,95 € erhältlich in den Buchhandlungen Ludwig Pieper und Bock & Seip in Saarlouis.

Vorstellung des Jahreskalenders 2020

Der Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V. stellte am Donnerstag, den 14. November seinen Jahreskalender für das kommende Jahr 2020 vor. Um 18:00 Uhr versammelten sich im Torbogen Soubise nicht nur Mitglieder des eigenen Vereins sondern auch Geschichtsfreunde aus anderen Mitgliedsvereinen des Stadtverbandes. Auch die beiden Abgeordneten der CDU im Saarländischen Landtag Raphael Schäfer und Marc Speicher, beide auch sehr geschichtsinteressiert und in anderen Geschichtsvereinen engagiert, ließen es sich nicht nehmen, der Einladung Folge zu leisten. 

 

Der Jahreskalender 2020 ist erhältlich für 15,00 EUR im Fahrradhaus Schwarz in der Bahnhofstraße sowie im Bistro Carat im Vereinshaus und im Zeitungslädchen "Lauter Dinge" auf der Siedlung in Fraulautern, sowie selbstverständlich auch bei den Mitgliedern des Vereins oder im Rahmen der Geschichtstreffen im „Torhaus Soubise“.

++ Es war verdammt „heiß“ in der Allee ++

Die Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis e. V. hatte noch vor Weihnachten Heft Nr. 4/2019 der Zeitschrift „Unsere Heimat“ herausgegeben, die unter dem Motto stand: 75 Jahre danach: „Die ‚Amis‘ kommen“ (Beiträge zu Evakuierungen und Kriegsende).

Unser Verein hatte im Rahmen der gleichnamigen Ausstellung im Landratsamt Saarlouis anlässlich des „Tages der offenen Tür“ drei Präsentationstafeln über die bemerkenswerten Kämpfe beim Einzug der Amerikaner in Saarlouis und Fraulautern zusammengestellt. Im Rahmen dieser Ausstellung wurde der erste Vorsitzende gebeten, die Ereignisse Anfang Dezember 1944 in einem Aufsatz zu behandeln.

 

Das neue Heft der Zeitschrift „Unsere Heimat“ enthält daher einen 15seitigen, reich bebilderten Aufsatz mit dem Titel ++ Es war verdammt „heiß“ in der Allee ++.

Der Aufsatz befasst sich vornehmlich mit der Sprengung der Fraulauterner Brücke durch die Deutschen und der Eroberung der noch intakten Vauban’schen Schleusenbrücke am 3. Dezember 1944 durch die Amerikaner und die anschließenden Straßen-kämpfen in Fraulautern. Neben einer ausführlichen Darstellung des Kampfverlaufes mit Karten zeigt der Aufsatz auch reale Kampfszenen aus amerikanischen Archiven.

 

Die genannte Zeitschrift ist im Einzelbezug bei den örtlichen Buchhandlungen zum Preise von 5,00 € erhältlich.

Jubiläumsheft des "Rodener Prisma"

Am 6. November 2019 wurde vom Rodener Geschichtskreis e. V. das Jubiläumsheft „Rodener Prisma“ im Kolpingsaal des Karl-Thiel-Hauses vorgestellt. Es ist dies das 10. Heft der Serie, die im Jahre 2014 begonnen wurde. Das Jubiläumsheft ist dem im letzten Jahr plötzlich verstorbenen Mitbegründers Gerd Meyer gewidmet.

Für die Geschichtsfreunde in Fraulautern dürfte von besonderem Interesse sein der Aufsatz unseres Vorsitzenden Guido Fontaine „Die Erschlagung des Georg Goutt in der Buschbacher Mühle bei Saarlouis“.

 

Der Aufsatz beschäftigt sich mit einer grausamen Mordtat aus dem Jahre 1860, die sich in der Buschbacher Mühle in Roden (heute Wohngebiet „Böttler-Mühle“) zugetragen hat, wobei es nach den Gerichtsakten auch zahlreiche Fraulauterner Bezüge gibt.

 

Das Heft ist für 4,00 € in den Buchhandlungen Pieper und Bock & Seip in Saarlouis wie auch beim Rodener Geschichtskreis erhältlich.

Vorstellung des Jahreskalenders 2019

Der Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V. stellte am Montag, den 1. Oktober 2018, seinen Jahreskalender „Fraulauterner Ansichten 2019“ vor. Es handelt sich diesmal um eine Zusammenstellung von ausschließlich aus dem Archiv des Vorsitzenden stammenden Postkarten in Hochformat mit teilweise noch vorhandenen, meist aber kriegszerstörten Motiven, angefangen vom Torbogen, dem Eingang zur Klosterkirche, dem Innern der im Kriege völlig zerstörten neugotischen Kirche sowie der Apolloniakirche, ergänzt um eine Werbepostkarte zum 35jährigen Vereinsjubiläum des Gesangvereins „Liederkranz“ im Juli 1907.

 

Wie immer sind die Motive der einzelnen Monate auf einem gesonderten Blatt noch einmal zusammengestellt und kurz erläutert.

 

Die Vorstellung des Kalenders fand statt in den Vereinsräumen im „Torhaus Soubise“ und war überaus stark besucht. Oberbürgemeister Peter Demmer stellte in seiner kurzen Ansprache sein besonderes Interesse an der Geschichte der Stadtteile der Kreisstadt Saarlouis heraus und würdigte die Arbeit der im Stadtverband für historisch-kulturellen Vereine zusammengeschlossenen Ortsvereine.

 

Innerhalb der Veranstaltung wurde außerdem Herrn Josef Feiler die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft des Vereins überreicht, welche die Mitgliederversammlung Anfang des Jahres einstimmig beschlossen hatte. In seiner Laudatio würdigte der Vorsitzende die besonderen Verdienste von Josef Feiler um die Belange des Vereins, insbesondere der Ordnung des Vereinsarchivs und der digitalen Erfassung der auf den Stadtteil bezogenen Literatur. Ganz besonders wurde betont die inzwischen über einige Jahre dauernden Recherchen des Ehrenmitglieds bei der Suche und Erfassung der Grenzsteine des Ortes und der zum Kloster Fraulautern gehörenden freien Reichsherrschaft Schwarzenholz.

Es war eine gelungene Veranstaltung, die nach ihrem offiziellen Teil noch Gelegenheit zu intensiven Fachgesprächen bot.

 

Der Jahreskalender 2019 ist erhältlich für 15,00 EUR bei dem Fahrradhaus Schwarz in der Bahnhofstraße sowie im Bistro Carat im Vereinshaus in Fraulautern, selbstverständlich auch bei den Mitgliedern des Vereins oder im Rahmen der Geschichtstreffen im „Torhaus Soubise“.

Das Vereinshaus Fraulautern

Aus Anlass des 25jährigen Bestehens des neuen Vereinshauses in Fraulautern erläutert der Verfasser die langjährige Geschichte des Vereinshauses, die sich zeitlich in drei Phasen aufteilen lässt. Die erste Phase beginnt mit der Gründung des Vereinshausvereines im Jahre 1904, dem Bau und der Einweihung des Vereinshauses an Pfingsten des Jahres 1905, mit seinem Betrieb über die Zeit des ersten Weltkrieges hinweg bis zur Liquidierung des Vereinshausvereines. Die zweite Phase beginnt von der Übernahme des Hauses durch die Eheleute Peter und Maria Arns als "Weinhaus Arns" am 1. Januar 1937. Der dritte Abschnitt beschreibt die Entwicklung des Neubaus und beginnt mit dem Erwerb des "Weinhaus Arns" durch die Stadt Saarlouis am 2. März 1978, der Niederlegung des alten Gebäudes bis hin zur Errichtung des neuen Vereinshauses und seiner Eröffnung am 25.September 1992.

 

Mit Beginn dieser Veröffentlichung werden auch die zukünftigen Publikationen dieser Reihe auf vielfachen Wunsch hin bebildert.

 

Das dritte Heft unserer Reihe kann ab Januar erworben werden bei den Mitgliedern des Vereins sowie im Fahrradhaus Robert Schwarz und in der Gaststätte Carat.

Das Wunder von Fraulautern

Das Heft 2 (März 2017) der Schriftenreihe des Vereines für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V. beschäftigt sich mit wundersamen Heilungen, die anlässlich der Heilig-Rock-Wallfahrt im Jahr 1844 stattgefunden haben soweit diese auch kirchlich anerkannt wurden. Zwei dieser Heilungen betrafen Mädchen der Familie Winter aus Fraulautern, die an einer nicht als heilbar beschriebenen Kopferkrankung litten. Die Mutter der beiden Mädchen machte sich zu Fuß auf die Wallfahrt nach Trier und ließ ein Stück Tuch an den Heiligen Rock anrühren, das sie nach ihrer Heimkehr den Kindern um die Köpfe band mit der Folge, dass die Kinder in kürzester Zeit geheilt waren. Eines der beiden Mädchen wurde später die Mutter der im Jahre 1987 selig gesprochenen Schwester Blandine Merten.

Das Heft wird vorgestellt im Torhaus Soubise am Donnerstag, den 13. April 2017 um 18:00 Uhr. Interessenten sind herzlich willkommen.

 

Das Heft kann erworben werden bei den Mitgliedern des Vereins sowie im Fahrradhaus Robert Schwarz und in der Gaststätte Carat zum Preis von 9,00 EUR.

„Fraulautern im Dritten Reich – die Geistlichkeit im Widerstand“

Der Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V. hat ein neues Druckwerk herausgegeben mit dem Titel „Fraulautern im Dritten Reich – die Geistlichkeit im Widerstand“. Es stellt das erste Heft einer beginnenden Schriftenreihe dar, die sich mit besonderen Ereignisse aus der Ortsgeschichte Fraulauterns befasst und die teilweise schon Gegenstand von Vorträgen waren.

Der Verein kommt damit einem Wunsch vieler geschichtsinteressierten Bürgern nach, die diese recht umfangreich ermittelten Geschehnisse nachlesen und durch eigene Forschungen noch vertiefen wollen. Die Hefte sind ausschließlich bei den Vorstandsmitgliedern des Vereins erhältlich. Das erste Heft (siehe Abbildung), bestehend aus 80 Seiten, wird zum Preise von 12,00 EUR angeboten. 

 

Das Heft kann erworben werden bei den Mitgliedern des Vereins sowie im Fahrradhaus Robert Schwarz und in der Gaststätte Carat zum Preis von 14,00 EUR.

Übersicht Kalender 2016

Veröffentlichungen

Sämtliche Veröffentlichungen können erworben werden in den 14tägigen Sitzungen des Arbeitskreises im Torhaus Soubise.

 

Kalender

Für das Jahr 2017 wurde ein Jahreskalender nicht zusammengestellt. Bisher haben wir vier Jahreskalender herausgegeben, sämtlich mit hochwertigen Drucken alter Fraulauterner Ansichten. Sämtliche Kalender können noch erworben werden, die aus den Vorjahren zu reduzierten Preisen. Es gilt die jeweils im Torhaus Soubise aushängende Preisliste.

 

Arbeitspapiere

Bei den Arbeitspapieren handelt es sich um ausgearbeitete Hefte mit Handlungsanleitungen, die dazu dienen sollen das Interesse an gewissen Bereichen unserer Tätigkeit zu wecken, aber auch dabei mitzuwirken, Informationen zu sammeln, Unklarheiten aufzudecken oder ganz einfach mitzuarbeiten bei der Vervollständigung unserer Recherchen.

 

Mord in den Stangenbohnen

Kurzbiographie

 

Die Autorin ist 1944 in Losheim am See geboren und hat nach vier Jahren Grundschule in der Klosterschule Fraulautern ab 1954, das Mädchenrealgymnasium in Saarlouis besucht. Dort hat sie 1963 das Abitur abgelegt und anschließend das Studium der Germanisitk und Romanistik an den Universitäten Saarbrücken, Paris und Heidelberg aufgenommen, das sie 1969 mit dem Staatsexamen abgeschlossen hat. Bis 2000 war sie Lehrerin am Gymnasium für die Fächer Deutsch und Französisch. Seit ihrer Frühpensionierung aus gesundheitlichen Gründen ist sie freie Schrift-stellerin.

Als Erstpublikation hat sie 2008 die vorliegende Sammlung von Mundartgeschichten herausgegeben. Inzwischen wird im Novum Verlag, Wien, ihr Kriminalroman verlegt, der im Juli 2015 erscheinen wird. Zur Zeit arbeitet die Autorin an einem Bühnenwerk mit den Protagonisten Heinrich Heine und Rose Ausländer.

 

 

Inhaltsübersicht

 

Die Erzählsammlung „Mord in den Stangenbohnen“ enthält acht Geschichten in moselfränkischer Mundart. Der Untertitel „Lauter Lauterner Geschichten“ gibt die Quelle der Erzählungen an,

sie bringen dem Leser auf unterhaltsam humorvolle Weise Ereignisse nahe, die sich so oder fast so im Heimatdorf der Autorin abgespielt haben.

Da geht es z. B. um eine der großen Überschwemmungen, die das Dorf unter Wasser gesetzt und seine Bewohner in oft komische Ausnahmesituationen gebracht haben, oder um den schwungvollen Handel mit Beichtzetteln, der auf dem Hof der Klosterschule stattfand.

Ein anderes Mal gerät ein im Dorf wohlbekanntes Original auf seiner Arbeitsstelle in Merzig in dichten Nebel und findet erst nach kuriosen Irrfahrten spät in der Nacht nachhause zurück.

Vier Mitglieder des Turnvereins wollen eine Radtour an die Mosel unternehmen, kommen aber nicht über die Dorfgrenze hinaus und versacken bei der Wirtin im Kaiserhof.

Aus einem traurigen Ereignis, der Beerdigung eines Onkels, wird durch eine Kette misslicher Umstände eine belustigende Leichenfeier.

Dem Hund des Dorfpastors, der allzusehr auf Freiersfüßen unterwegs ist, wird in Form eines Racheaktes übel mitgespielt.

Die Titelgeschichte berichtet vom kläglichen Ende eines Hahnes in den Stangenbohnen, und die letzte Erzählung behandelt das Thema der verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen Saarländern, ihren Anverwandten und Lothringern. Sie führen zu einer unglaublichen Begegnung eines deutschen und eines französischen Soldaten vor der Schlacht auf den Spicherer Höhen.

 

Das Buch ist reich mit Bildern versehen, sie illustrieren die Orte, an denen sich die Geschichten abgespielt haben.

Das Buch ist erhältlich im örtlichen Buchhandel sowie beim Verein innerhalb der angekündigten Arbeitsgemeinschaften.

Vereinsraum Torbogen:
Klosterstraße 15
66740 Saarlouis-Fraulautern
______________________

Geschäftsadresse:
Verein für Geschichte

und Heimatkunde

Saarlouis-Fraulautern e.V.
Jahnstr. 93
66740 Saarlouis
 

"Soziale Stadt"

Auf den Seiten 

www.saarlouis.de und www.fraulautern.net können die ausführlichen Planungen eingesehen werden. 

Vereinszeitung

Der Jahreskalender 2020 ist erhältlich für 15,00 EUR im Fahrradhaus Schwarz in der Bahnhofstraße sowie im Bistro Carat im Vereinshaus und im Zeitungslädchen "Lauter Dinge" auf der Siedlung in Fraulautern, sowie selbstverständlich auch bei den Mitgliedern des Vereins oder im Rahmen der Geschichtstreffen im „Torhaus Soubise“.

Rückblick 2019
ein Auszug unserer Vereinsarbeit
Zeitung 2019.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]

Der Vorstand des Vereins informierte seine Mitglieder im Zusammenhang mit der diesjährigen Mitgliederversammlung durch Überreichung bzw. Übersendung einer Vereinszeitung, in welcher die Vereinsaktivitäten im verflossenen Jahr 2018 sowie die beabsichtigten Veranstaltungen in diesem Jahr erläutert wurden. 

Die Veranstaltungsdaten der Fraulauterner Vereine finden Sie im neuen Jahresveranstaltungs-kalender 2020, der seit Jahresbeginn kostenlos bei den Fraulauterner Gewerbetreibenden ausliegt.

                                

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e.V.